Mitesser ausdrücken? Wie man sie bekämpft und was hilft!

Mitesser sind ein unangenehmes Problem. Es gibt aber wirksame Abhilfe. Diese besteht aus zwei Komponenten. Im ersten Schritt müssen vorhandene Unreinheiten entfernt – konkret also ausgedrückt werden.

Nach dem Mitesser Ausdrücken gilt es, der Entstehung von neuen Problemstellen vorzubeugen. Ein wirksames Mittel gegen Mitesser kann die Mitesser bekämpfen und auf diese Weise auch langfristig für attraktive reine Haut im Gesicht, auf der Brust und am Rücken sorgen.

Warum sollten Mitesser ausgedrückt werden?

Wenn es um die Frage: „Was hilft am besten gegen Mitesser“ geht, dann gibt es darauf grundsätzlich zwei verschiedene Antworten. Im akuten Fall ist es das Mitesser Ausdrücken. Denn hierdurch werden die kleinen schwarzen Punkte entfernt.

Das Ausdrücken ist hierfür die einzige Möglichkeit. Denn die Poren der Haut müssen von den Unreinheiten befreit werden. Eine wirksame Pflege gegen Mitesser ist dann der folgende, zweite Schritt.

Was kann man gegen Mitesser tun? Zunächst müssen hierfür die Poren mit einer geeigneten Methode von ihrer Verstopfung befreit werden. Dazu wird die Haut vorbereitet. Nach dem Ausdrücken muss sie gut gepflegt werden, damit sie sich schnell beruhigt und keine neuen Problemstellen mehr entstehen.

Wie werden Mitesser richtig ausgedrückt?Mitesser bekämpfen

Was hilft gegen Mitesser? Zunächst muss die Haut aufgeweicht werden, wenn Sie was gegen Mitesser tun möchten. Hierfür verwenden Sie am besten ein Dampfbad mit beruhigenden Kräutern.

Geben Sie zum Beispiel Kamillenblüten in eine hitzebeständige Schüssel und übergießen Sie sie mit kochendem Wasser. Dann beugen Sie sich über die Schüssel – Ihren Kopf decken Sie dabei mit einem ausreichend großen Handtuch ab.

Lassen Sie den Wasserdampf einige Zeit lang seine Wirkung tun. Er weicht die Haut auf und öffnet die Poren. So können Sie die Verstopfungen viel leichter und vor allem viel schonender entfernen.

Diese Vorbereitung machen Sie so lange, wie sie Ihnen angenehm ist – mindestens aber fünf Minuten lang.

Hygiene spielt eine große Rolle!

Mitesser ausdrücken?

Anschließend desinfizieren Sie Ihre Hände. Nur so verhindern Sie, dass Krankheitserreger auf und in die Haut gelangen. Auf diese Weise können ansonsten Pickel und Entzündungen gefördert werden. Ihre Hände müssen perfekt sauber sein. Verwenden Sie zum Ausdrücken außerdem Kosmetiktücher oder zumindest Taschentücher. Gehen Sie nicht mit bloßen Händen an die Verstopfungen der Poren.

Auch allgemein ist es empfehlenswert, die Hände aus dem Gesicht (und vom Rücken und Brustbereich) zu lassen, wenn es um die Vorbeugung von Hautunreinheiten geht. Denn auf diese Weise werden Bakterien, Schmutzpartikel und Pilze übertragen, die die Unreinheiten fördern.

Sie können auch Einweg-Handschuhe tragen, wenn Sie sich an das Ausdrücken machen. Diese bilden eine Barriere und vermindern damit die Übertragung von Mikroorganismen und Schmutz.

Vorsichtsmaßnahmen beim Ausdrücken

Es ist wichtig, die Haut möglichst nicht zu verletzen. Verletzungen beim Ausdrücken können dadurch entstehen, dass die Haut gequetscht wird. So können sich dunkle Stellen bilden, die unschön aussehen und den Charakter von Narben haben. Aus diesem Grund sollten Sie auch nicht auf die Vorbereitung der Haut mit einem Dampfbad verzichten. Wenn Ihre Poren weit offen sind, können Sie sie leicht ausdrücken.

Wenn Sie Ihre Mitesser bekämpfen, dann drücken Sie nur an solchen herum, die sich leicht entfernen lassen. Hautstellen, an denen das Ausdrücken nicht ohne Kraftaufwand funktioniert, lassen Sie am besten in Ruhe. Wenn Sie was gegen Mitesser tun möchten, dann ist dies ohnehin eine dauerhafte Entscheidung. Sie müssen das Ausdrücken wahrscheinlich einige Male wiederholen, bevor Ihre Haut nach und nach in einen guten Zustand kommt.

Die richtige Pflege nach dem AusdrückenGesichtsmaske Mitesser

Auch, wenn Sie vorsichtig waren – Ihre Haut ist nach dem Ausdrücken wahrscheinlich rot und empfindlich. Deshalb sollten Sie weitere Pflege gegen Mitesser verwenden.

Eine Gesichtsmaske gegen Mitesser ist hier das Mittel der Wahl. Achten Sie aber darauf, dass diese auch hautberuhigende Inhaltsstoffe besitzt.

Ein wirksames Mittel gegen Mitesser sind Gesichtsmasken aus Heilerde. Diese rühren Sie an. Anschließend verteilen Sie die Masse auf Gesicht und Rücken und lassen sie hart werden.

Anschließend wird die Gesichtsmaske gegen Mitesser mit Wasser abgewaschen.

Wirksame Mittel gegen Mitesser – die Bedeutung der Vorbeugung

Wenn Sie sich fragen: „Was hilft am besten gegen Mitesser?“, dann muss auch auf die Bedeutung der Pflege hingewiesen werden. Nur gute Pflege ist in der Lage, Hautunreinheiten vorzubeugen und für eine schöne, porentief reine Haut zu sorgen.

Pflege setzt sich zusammen aus der Reinigung der Haut und der Versorgung mit pflegenden Stoffen (über eine Hautcreme oder andere Mittel).

Die Hautpflege zur Vorbeugung von Unreinheiten

Reinigen Sie Ihre Haut morgens und abends. Was hilft gegen Mitesser? Am besten ein spezielles Reinigungsmittel mit hautklärender Wirkung. Eine gute Idee ist es, auf Produkte zurückzugreifen, die speziell für unreine Haut geeignet sind. Diese sind nicht nur gegen die klassischen Pickel wirksam, sondern auch gegen ihr Vorstadium – die verstopfte Pore.

Es gibt verschiedene Arten von Waschmitteln. Verwenden Sie keine normale Seife. Diese trocknet die Haut aus und macht sie anfälliger für Krankheitserreger. Denn unreine Haut hat häufig Probleme mit ihrer natürlichen Schutzschicht, die durch die Anwendung von Seife noch weiter beeinträchtigt wird. Sie können zum Beispiel eine Reinigungsmilch, eine Reinigungslotion oder einen Wasch-Schaum verwenden. Wählen Sie ein Produkt, das speziell für unreine Haut geeignet ist.

Nach der Reinigung empfiehlt es sich, ein Gesichtswasser zu nutzen. Mit diesem ist es möglich, noch weiter in die Poren vorzudringen und sie von Talg und Schmutz zu befreien. Achten Sie auch hier auf Handhygiene. Vor der Reinigung der Gesichts- und Rückenhaut sollten Sie Ihre Hände desinfizieren oder zumindest gründlich mit Seife waschen.

Nach Reinigung und Klärung folgt das Auftragen einer geeigneten Hautpflege. Hier sollten Sie besonders vorsichtig sein. Denn es gibt zahlreiche Cremes, die die Verstopfung der Poren fördern. Lesen Sie die Beschreibung der Creme durch und achten Sie auf die Aufschrift „nicht komedogen“. Am besten verwenden Sie auch hier ein Produkt, das speziell an die Bedürfnisse unreiner Haut angepasst ist. Das muss auch keine klassische Creme sein. Häufig kommen solche Produkte auch in Gel-Form vor.

Regelmäßiges Ausdrücken?

Es kann sein, dass Sie am Anfang Ihre Poren regelmäßig ausdrücken müssen. Dies ist grundsätzlich kein Problem, wenn Sie die oben beschriebenen Tipps befolgen. Achten Sie darauf, dass Ihre Haut nicht zu sehr gereizt wird, da dies die Empfindlichkeit der Haut erhöht und sie noch anfälliger für Unreinheiten werden kann.

Untersuchen Sie Ihre Haut am Morgen nach der Behandlung. Ist sie noch gerötet? Dann sollten Sie beim nächsten Mal vorsichtiger vorgehen und die Abstände zwischen einzelnen Behandlungen vergrößern.

Unterstützende Produkte

Was kann man gegen Mitesser tun? Neben dem Ausdrücken und dem richtigen Reinigen können Sie auch Produkte verwenden, die im Handel speziell für Ihr Problem erhältlich sind. Vielleicht möchten Sie einmal Nasenpflaster zum Abziehen ausprobieren?

Auch Peelings können helfen, da sie tief in die Poren der Haut vordringen. Achten Sie darauf, Ihre Haut nicht zu sehr zu reizen, damit ihre natürliche Schutzschicht nicht noch weiter beeinträchtigt wird.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments