Hautpflege mit Kokosöl

Die Haut ist unter anderem eins der wichtigsten und größten Organe die wir besitzen. Leider schenken wir ihr nicht immer die Pflege und Aufmerksamkeit die sie bräuchte. Kokosöl ist hier eine gute und natürliche Möglichkeit.

Anwendungsmöglichkeiten


1

Für die Haut: 

Viele bekommen Pickel während der Pubertät. Einige haben Glück und sie verschwinden wieder, doch andere haben nicht so viel Glück und werden es ihr Leben lang nicht mehr los. Die Schulmedizin ist hier mit vielen Mitteln gegen Pickel ganz vorne dabei.

Doch meist helfen diese nicht oder weisen starke Nebenwirkungen auf. Auch im Handel gibt es unzählige Mittel, Cremes oder Gesichtswasser und Reinigungswasser die als unverzichtbar gelten beim Kampf gegen Akne. Im Enddefekt gibt man für diese Mittel ein Haufen Geld aus aber bringen tut es fast nichts.

Auch gibt es viele unzählige andere alternative Möglichkeiten seine Akne zu behandeln wie Zahnpasta, Kamille, Zitronen... Während die altbekannten Mittel aber nur den Pickel austrocknen und evtl. abschwellen lassen, pflegt Kokosöl die Haut, brennt nicht, wirkt antibakteriell, tötet die Bakterien ab, lindert Schwellungen und Entzündung und unterstützt allgemein den Heilungsprozess der Haut.


2

Für die Haare

In der heutigen Gesellschaft ist das äußere und der erste Eindruck sehr wichtig und auch entscheidend für den persönlichen Erfolg. Deswegen spielt nicht nur die Haut eine große Rolle sondern auch die Haare sind für viele sehr wichtig. Denn ihr aussehen sind oft ausschlaggebend für Erfolg oder Niederlage. Um das Erscheinungsbild zu verbessern und die Haare zu unterstützen ist Kokosöl ebenfalls eine gute Möglichkeit.

Es enthält verschiedene Mineralstoffe und Vitamine was eine pflegende und regulierende Wirkung auf die Haare, die Wurzeln und auch die Kopfhaut hat. So wird von innen heraus das

Haar repariert und die Struktur neu aufgebaut. Die Haare erscheinen kraftvoller und sind resistenter gegen Umwelteinflüsse.


So hilft Kokosöl gegen Spliss, trockene oder spröde Haare und Schuppen. Anscheinend soll es auch bei Haarausfall helfen, diesbezüglich wäre ich mir aber nicht so sicher. Aber es heißt dass die enthaltene Laurinsäure antimykotisch wirkt. Das bedeutet aber nur, dass es gegen einen Pilzbefall der Kopfhaut hilft, weswegen die Haare ausfallen. Speziell bei genetischem Haarausfall habe ich nichts Genaues gefunden.

Auch für Tiere

Speziell bei Hunden, Katzen und Pferde findet Kokosöl immer mehr Anwendung. Da das Fressen für unsere Haustiere mittlerweile genauso ungesund ist wie unseres, haben viele Tiere damit zu kämpfen. Sie entwickeln Probleme wie Allergien, Unverträglichkeiten, Magen- Darm-Probleme und das Allgemeinbefinden geht zurück. Die Zähne sind schlecht, das Fell ist stumpf und Parasiten wie Zecken und Flöhe machen ihnen zu schaffen. Um unsere Vierbeiner zu unterstützen kann man das Kokosöl zum einreiben als Shampoo nutzen oder was noch besser hilft mit ins Fressen mischen. Das wirkt sich nicht nur auf den Magen-Darm aus sondern auch auf das Fell und das Wohlbefinden.

Studien mit Koksöl


Auch die Wissenschaft hat die Wirkung von Kokosöl erkannt und Studien veröffentlicht. Unter anderem handeln diese von:

Fazit

Kokosöl ist meiner Ansicht nach ein gutes und vor Allem natürliches Mittel gegen viele gesundheitliche Probleme. Ich persönlich ziehe das Natürliche dem Chemischen immer vor. Zur Hautpflege eignet sich ganz besonders gut Bio Kokosöl das kalt gepresst wurde. Das gibt es mittlerweile in fast jedem Supermarkt.

page1image21336
Click Here to Leave a Comment Below 0 comments